Page 464 - Sandtler Katalog 2021
P. 464

464
WATERLESS ENGINE COOLANTS
KEIN WASSER...
... Mehr Leistung
Evans Kühlmittel verringert das Risiko von Fehlzündungen, die durch ein überhitztes Kühlsystem verursacht werden.
... Kein Überhitzen
Die Betriebstemperatur der meisten Motoren liegt nahe dem Siedepunkt von Wasser. An besonders heißen Stellen im Kühlsystem kann es daher zu Dampf- blasenbildung kommen. Dieser Dampf verhindert eine effektive Kühlung, da Dampf die Wärme nicht effektiv überträgt.
Evans Kühlmittel hat einen Siedepunkt von 180 °C, der weit über der Betriebstemperatur der meisten Motoren liegt. Der hohe Siedepunkt stellt sicher, dass das Kühlmittel permanent flüssig ist und es nicht zu lokal überhitzten Stellen im Motor kommt.
... Kein Druck
Evans Kühlmittel dehnt sich beim Erhitzen nur minimal aus. Dabei entsteht ein erheblich geringerer Druck als bei Wasser. Auf diese Weise werden das Kühlsystem und die Schläuche weniger stark beansprucht.
ALLGEMEINER HINWEIS: - Das gesamte Kühlsystem muss mit EVANS aufgefüllt werden. - EVANS NICHT mit Kühlmittel-Additiven vermischen.
... Keine Ablagerungen
Im Gegensatz zu Wasser beinhaltet Evans Kühlmit- tel keinen Kalk, der sich im Kühlsystem ablagern kann und den Wärmeaustausch verschlechtert.
... Keine Korrosion
Wasser ist Hauptverursacher von Korrosion im Kühlsystem. Dadurch, dass Korrosion den Wärme- austausch erschwert, wird das Risiko des Überhit- zens weiter erhöht. Korrosion durch Wasser ist bei EVANS wasserlosen Kühlmitteln daher kein Thema.
... Keine Erosion
Fließt Wasser durch Verengungen im Motor, kommt es zu starken Druckveränderungen innerhalb der Flüssigkeit. Durch diese Druckveränderungen bilden sich Dampfblasen in der Kühlflüssigkeit. Sobald sich der Druck wieder normalisiert, platzen diese. Beim Zerplatzen entstehen durch die freiwerdende Energie kleine Löcher im umgeben- den Metall. Evans Kühlmittel neigt erst deutlich später als Wasser zur Dampfblasenbildung. Damit wird der Lochfraß um bis zu 90% verringert.
Seit 1930 basiert Kühlmittel auf einem Gemisch aus Ethylen-Glycol, Wasser und Korrosionsschutz. Jack Evans forschte jahrelang an der Optimierung von Kühlsystemen. Nachdem er erkannt hatte, dass ein Gemisch auf Wasserbasis verschiedene physikalische und chemische Eigenschaften hat, die die Leistung des Motors, sowie dessen Zuverlässigkeit einschränken, entwickelte er 1993 schließlich ein synthetisches Kühlmittel.
Da Evans Kühlmittel nicht auf Wasser basiert, weist es folglich auch keins der Probleme vonherkömmlichem Kühlmittel auf. EVANS Kühlmittel verbessern so die Kühlleistung Ihres Kühlsystems, schützen den Motor, verlängern die Lebens- dauer und erhöhen die Zuverlässigkeit des Motors.
Evans Kühlmittel wird mittlerweile seit über 20 Jahren von Rennteams, in Oldtimern, sowie Lastwagen, Baumaschinen und Flugzeugen verwendet. Die Langzeiterfahrung hat bestätigt, dass bei einmaliger Anwendung von EVANS Kühlmittel ein weiterer Austausch über die gesamte Lebensdauer des Motors nicht mehr notwendig ist.
- In einer Notfallsituation kann EVANS Kühlflüssigkeit mit Wasser aufgefüllt werden, da diese nicht schäumt und sich problemlos vermischt. Es kommen dann aber die schlechteren physikalischen Eigenschaften des Wassers zum Vorschein.
DAS FUNKTIONSPRINZIP
Kühlmittel auf Wasserbasis überschreitet oft die Temperaturgrenze zwischen effi- zientem Sieden (A) und einem ineffizienten, kritischen Wärmefluss (B). Im Fall B schließen sich die einzelnen Dampfblasen zu einem Polster zusammen, welches, im Vergleich zu Wasser, lediglich 1/30 der Wärme ableiten kann. Dies führt dazu, dass das Metall lokal überhitzt und Fehlzündungen auftreten.
Evans Produkte sind nicht für Fahrzeuge ohne Wasserpumpe geeignet.


































































































   462   463   464   465   466